Sultans of Spring – Tulpen aus Amsterdam

Ja, ist vielleicht etwas abgedroschen, aber von meiner Amsterdamreise Ende Oktober habe ich Tulpenzwiebeln mitgebracht. Endlich hab ichs auch geschafft  die Tulpen unter die Erde zu bringen. Ist gar nicht so einfach wenn es so früh dunkel wird. Ich sehe den Garten kaum noch bei Tageslicht.
Trotzdem ist es zum Tulpenzwiebelpflanzen noch nicht zu spät. Solange der Boden noch nicht gefroren ist, kann man die Zwiebeln noch einsetzen, bis Ende des Jahres.
Deshalb gibt es Blumenzwiebeln auch auf manchen Weihnachtsmärkten, habe ich letztens erst gesehen.

TulpenAMsterdam

Ich habe die Sorte Sultans of Spring gewählt. Toller Name!
Verrückt, dass man sofort das Gitarrenriff von Mark Knopfler im Ohr hat, oder geht das nur mir so? Abgesehen davon haben mir die Farben gut gefallen. Die Tulpen werden recht lang und sollen schön für die Vase sein. Im Shop des Amsterdamer Tulpenmuseums gibts zu jeder Sorte  schöne  kleine Kärtchen mit Beschreibung.

Diese Zwiebeln sehen vielversprechend aus. Schön groß und fleischig, scheint wirklich gute Qualität zu sein. Das ist nicht ganz unwichtig. Zugegeben, um diese Zeit macht des keinen rechten Spaß mehr im Garten rumzugraben. Aber es hilft nichts. Die Dinger müssen unter die Erde. Ich habe sie vorher noch einige Stunden in Wasser gelegt.

Hummelstein_Tulpen-DSC_0004

Tulpen sollte man nie vereinzelt pflanzen, sondern immer gleich in einer größeren Gruppe. Sonst sehen sie seltsam verloren aus.

TulpenAMsterdam1

Sehr interessant finde ich auch diese Tulpen, die im Frühjahr hier im Park blühen. Sie passen gut zu naturnaher Gestaltung unter kleinere Bäume.

Man sollte mit Tulpen nicht zu knauserig umgehen, schön ist es erst wenn richtig viele da sind. Ich habe hier aber auch nur 20 Stück gekauft.
Und es hat keinen Sinn, die paar Tulpen im Garten zu verteilen, sondern schön nah zusammen, in Gruppen setzen.

Am besten gleich ein größeres Loch für mehrere Zwiebeln ausheben.
Wichtig ist ein Platz ohne Staunässe.
Die Pflanztiefe ist meist die 3fache Zwiebelhöhe. So tief graben, und die Erde darunter auch nochmal lockern. Dann muss man nur die Zwiebeln richtigrum einsetzen, also mit dem *Zipfelchen* nach oben.

Die Hälfte der Erde daraufgeben und kräftig angießen, damit sich die Erde gut um die Zwiebeln legt. Dann die restliche Erde darüber verteilen.

Hummelstein_Tulpen2

Hummelstein_Tulpen3

Und wozu braucht man jetzt eigentlich das Souvenir aus Amsterdam, den Zwiebelpflanzer?

Also ehrlich gesagt, ich hab ihn gar nicht benutzt.

Einzelne Löcher in die Erde bohren ist wahrscheinlich gar nicht so gut, weil man den Boden damit eher verdichtet als lockert.

Also hängt das Souvenir erst mal hier rum. Einzig zu dem Zweck, zu dem Souvenirs da sind: an die Reise zu erinnern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s