… ein Birnbaum in seinem Garten stand

Wer Freunde hat, die einen Birnbaum haben, sollte sie vielleicht bald mal besuchen. Am besten eine Kleinigkeit für den Tauschhandel mitbringen. Denn bestimmt sind die Freunde froh, Abnehmer für die vielen Birnen zu haben. Leider halten sie ja nicht lange, und sind blöderweise alle fast gleichzeitig reif. Gerade die unscheinbaren, kleinen grünen Birnen, die oft achtlos liegen gelassen werden sind eine Delikatesse, die man fast nirgends kaufen kann. Mit etwas Glück findet man sie am Wochenmarkt.

Kürzlich aktualisiert3Auch der uralte kränkelnde Baum meiner Gartennachbarin, der beinahe schon gefällt werden sollte, hat köstliche Birnen. Und jeden Tag liegen wieder neue reife am Boden. Ich darf sie mir nehmen und mache das natürlich sehr gern.

Birnen_Hummelstein_Blog5

Wer selbst keinen Birnbaum hat und auch keine Birnbaumfreunde wird vielleicht fündig bei mundraub.org, hier sind Obstbäume verzeichnet, die im öffentlichen Raum stehen, und bei denen man sich ganz legal bedienen darf.

Hier wieder ein schnelles Rezept, diesmal mit Birnen, Toast und Blauschimmelkäse.
Wichtig ist, dass die Birnen schön reif sind, und nicht hart. Aber bei denen, die schon vom Baum gefallen sind, ist das ja immer so…
Mit den Toasts verhält es sich so, wie mit den Birnen: schmecken noch viel besser als sie aussehen…

Birnen_Hummelstein_Blog13

… und bitte ein Auge zudrücken wenn die Fotos etwas unscharf sind… abends unter der Funzellampe passiert das auch mal…

Toastscheiben unterm Backofengrill von beiden Seiten goldbraun rösten.
Abkühlen lassen und mit Quittengelee bestreichen.
(Im Rezept steht Quittenpaste, ich hatte nur Gelee, ich sollte mir das mit der Paste merken bis die Quitten reif sind…)
Birnen in dünne(!) Scheiben schneiden und auf die Toasts legen.
Blauschimmelkäse in dünnen Scheiben oben drauf.
Die Toasts kurz unter den Grill legen, der Käse sollte nur warm sein,
nicht vollkommen schmelzen!
Evtl. noch Olivenöl und Pfeffer drüber.

Ein Gedicht, wie man so schön sagt…

Da fällt mir wieder das vom Ribbeck im Havelland ein… das ich als kleines Kind oft gelesen habe und als gebürtige Niederbayerin nie so richtig verstanden habe.
Und wer überhaupt ist Lobesam…??

Das Rezept übrigens stammt aus dem schönen Buch *Milch & Käse, Küchenklassiker & mehr*, mit sehr interessanten und trotzdem einfachen Rezepten rund um die Milcherzeugnisse!

Buch_Hummelstein_Blog1 Buch_Hummelstein_Blog2

P.S. Ich denke auch gern an gewisse Geburtstagsfeiern, bei den es traditionell  Birnentarte mit Gorgonzola gab, auf die sich alle Gäste jedes mal gefreut haben. Sollte sich jemand angesprochen fühlen, hier ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl…

Advertisements

Ein Gedanke zu „… ein Birnbaum in seinem Garten stand

  1. Elke

    Das stimmt, sie halten nicht lange. Deswegen hatte ich das große Glück, dass sowohl meine Eltern als auch ein Kollege Birnen loswerden mussten. Lecker!
    VG
    Elke

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s