Das aktuelle Rezept: Fruchtige Grillsauce

Falls jemand die nächsten Tage noch eine Grillsauce braucht, könnte ja sein…
Hier ein Rezept.
Im Kleingarten wurde in letzter Zeit einigermaßen geräuchert. Auf dem großen eckigen Grill,

Grillen_Hummelstein_Blogund dem kleinen runden Grill, denn der große eignet sich offensichtlich nicht für kleine Portionen. Da kühlt er ganz schnell runter. Der funktioniert nur wenn mindestens eine halbe Fußballmannschaft da ist, oder die lieben Kollegen kommen.

Grillen_Hummelstein_Blog4
Viel Fleisch war die letzten Tage hier im Umlauf. Die Sojawürstchen der neuerdings vegetarischen Kollegin hat sie allerdings selbst entsorgt. Sie sollen so gar nicht geschmeckt haben… Manchmal muss es eben doch Fleisch sein, jedenfalls zum Grillsaisonauftakt. Ich könnte mir allerdings auch vieles ohne Fleisch vorstellen… Mal demnächst probieren.

Diese Grillsauce hab ich schnell noch gemacht. Ist ganz gut angekommen…

Balkon_Hummelstein_Blog03

Sieht zwar nicht ganz stilecht  aus in der ehemaligen Sahneflasche, aber die Zeit war knapp…
So hier endlich zum Rezept: (Stammt übrigens wieder mal aus dem SZ-Magazin.)

Zutaten:

125 ml Öl
125 ml Ketchup
125 ml Rotweinessig
60 g braunen Zucker
40 g Honig
5 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
4 Schalotten, gewürfelt
3 EL Senf
1/2 TL Rauchsalz
1/4 TL grüner Pfeffer
500 ml Geflügelfond
250 ml Tomatenmark
Worcestersauce nach Geschmack

Alles vermischen, aufkochen, und bei geringer Hitze 30 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce dick wird. Wie gesagt, eher eine fruchtige Sauce, nicht besonders scharf. Wer das braucht sollte noch ein paar Chilis reinschmeissen.

Am besten gleich noch ein Fläschchen abfüllen als Mitbringsel wenn man eingeladen wird.
Übrigens haben die Kollegen wieder tolle Salate mitgebracht, und von dem Nachtisch hier brauch ich unbedingt auch noch das Rezept, gell, Sabine… Ich träum schon seit Tagen davon…
Grillen_Hummelstein_Blog2

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Das aktuelle Rezept: Fruchtige Grillsauce

  1. Thomas

    Ist das Dessert eine „errötende Jungfrau“? (Gibt’s wirklich – kein Scherz) Oder wie heißt das Rezept sonst?

    Antwort
  2. Anna

    Einen Namen dafür kann ich dir nicht sagen, nenn es, wie du willst, ich nenn es demnächst „Hummelsteiner Himbeertraum“…
    200 g Baiser (entspricht ca. 6-8 Stück), 500 g Himbeeren (TK), ungezuckerte
    500 ml ungesüßte Schlagsahne, 4 cl Himbeergeist oder Grand Marnier.
    Die Sahne steif schlagen. Die Hälfte der Baiser grob in eine Glasschüssel krümeln. Darauf die Hälfte der gefrorenen Himbeeren verteilen und mit der Hälfte des Alkohols beträufeln. Darüber dann die Hälfte der Schlagsahne verteilen. Die verbliebenen Zutaten ebenso schichten: Baiser, Himbeeren, Alkohol, Sahne. Im Kühlschrank zwei Stunden durchziehen lassen. Die Himbeeren tauen dabei langsam auf.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s